Lebens- und Arbeitsrealitäten in Georgien

15 interessierte GewerkschafterInnen starten am 23. Mai 2018 nach Tiflis

 

Georgien ist ein Land  am Schnittpunkt zwischen Europa und Asien mit einer Jahrtausend alten Kultur, mit Gebirgsregionen bis 5000m, einer Küste am Schwarzen Meer und der Hauptstadt Tbilisi (Tiflis) mit 1,4 Mio. EinwohnerInnen.

Die Rechte der ArbeitnehmerInnen in Georgien wurden nach dem Zerfall der Sowjetunion völlig abgebaut und Arbeitsinspektorate abgeschafft. Mindestlöhne existieren nur am Papier und sind unvorstellbar niedrig (zwischen acht und 55 Dollar monatlich), der Anteil des informellen und prekären Arbeitsmarktes ist groß. Dazu gibt es trotz des offeneren Klimas immer wieder sehr ernste Auseinandersetzungen und Konflikte, Streiks stehen immer wieder auf der Tagesordnung. Grund genug, dass weltumspannend arbeiten gemeinsam mit der Gewerkschaft GTUC seit 2016 eine Gewerkschaftsschule nach österreichischem Modell aufbaut.

Bei unserer Begegnungsreise wollen wir uns mit unterschiedlichen AkteurInnen austauschen und uns mit der aktuellen Situation (Chancen, Herausforderungen, Erfolge) auseinandersetzen.